Bastian Müller erhält Stipendium „Junge Innovatoren“ für sein Gründungsvorhaben Strukturdruck GRDXKN®

Bastian Müller, ehemaliger Akademischer Mitarbeiter im Studiengang Industrial Design der ABK Stuttgart, ist Stipendiat des Förderprogramms „Junge Innovatoren“, das vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg vergeben wird. Gefördert wird er bei der Entwicklung seiner innovativen Strukturdrucktechnik GRDXKN®.

Foto: Natalie Weinmann Foto: Natalie Weinmann

15.04.2019

In das Förderprogramm „Junge Innovatoren“ des MWK aufgenommen wurde Bastian Müller mit der Entwicklung des Strukturdrucks GRDXKN® (steht für gridxkin), einer innovativen Drucktechnik, die es ermöglicht, Textilien mit zusätzlichen technischen Eigenschaften mit einer besonderen ästhetischen Wirkung auszustatten. Stoffe werden dabei durch eine modifizierte Form des Siebdrucks (Schablonendruck) mit einer technischen Paste bedruckt. Diese Paste bildet eine mechanische Struktur, die dem bedruckten Gewebe stoßdämpfende, thermische, isolierende und auch stabilisierende Eigenschaften verleiht, und dabei gleichzeitig leicht, strapazierfähig und waschbar bleibt. Das Vorhaben wird mit 61.000 Euro gefördert.

Bastian Müller, 1977 in Torgau geboren, war von 2014 bis 2018 an der ABK Stuttgart Akademischer Mitarbeiter im Studiengang Industrial Design bei Prof. Uwe Fischer. Seine Ausbildung absolvierte er an der Hochschule für Kunst und Gestaltung Burg Giebichenstein in Halle, wo er das Studium des Produktdesigns 2011 erfolgreich mit dem Diplom abschloss. Daran anschließend war er bis 2014 bei Stefan Diez Industriedesign bzw. Saskia Diez – Jewelery in München tätig. Im vergangenen Jahr veröffentlichte Bastian Müller erstmals das Label „PATRONACE – fashion for acceleration“, das in seiner Anwendung auf der Drucktechnik GRDXKN® basiert.

Mit dem Förderprogramm „Junge Innovatoren“ unterstützt das Wissenschaftsministerium Unternehmensgründungen aus baden-württembergischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit jährlich bis zu 1,3 Millionen Euro. Das Programm richtet sich an junge wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, denen es ermöglicht werden soll, sich mit der Herstellung und dem Vertrieb von innovativen Produkten oder Geschäftsmodellen selbständig zu machen.

Förderwürdig sind die Vorbereitungen auf Unternehmensgründungen, bei denen es um Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen geht, die auf Erfindungen von Existenzgründern und -gründerinnen, einer von ihnen entwickelten Software oder ihrem technologischen Know-how beruhen. Die jungen Unternehmerinnen und Unternehmer erhalten ihm Rahmen der Förderung neben einer Sicherung ihres Lebensunterhaltes auch Sach- und Coachingmittel und können die Forschungsinfrastruktur ihrer Hochschule kostenfrei nutzen.


Zum Seitenanfang