Abschied: Prof. Peter Chevalier und Prof. Dr. Hans Dieter Huber treten in Ruhestand ein

Die ABK Stuttgart verabschiedet sich von Prof. Peter Chevalier und Prof. Dr. Hans Dieter Huber, die nach langjähriger Lehrtätigkeit an der Akademie am 30. September 2019 in den Ruhestand eintraten.

Foto: Prof. Dr. Hans Dieter Huber und Prof. Peter Chevalier Foto: Prof. Dr. Hans Dieter Huber und Prof. Peter Chevalier

30.09.2019

Prof. Peter Chevalier, 1953 in Karlsruhe geboren, lehrte seit 1992 als Professor für Malerei an der ABK Stuttgart. Als charismatische und authentische (Künstler-)Persönlichkeit hat er seinen Studierenden in der Kunstausbildung eindrucksvolle Impulse gegeben und war als Lehrer beliebt und hochgeschätzt.

Peter Chevalier studierte von 1976 bis 1980 Malerei an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig bei Hermann Albert und Alfred Winter-Rust. 1985 erhielt er den Bernhard-Sprengel-Preis für Bildende Kunst in Hannover. Das Genre Malerei spielt im künstlerischen Schaffen Chevaliers eine entscheidende Rolle; für ihre Bedeutung, die ihm gerade in der „digitalen Welt“ besonders wichtig ist, tritt er stets vehement und kämpferisch ein. Seine Arbeiten wurden in zahlreichen Ausstellungen präsentiert, einige Exponate sind in der Sammlung der ABK Stuttgart vertreten.

Nach genau zwei Jahrzehnten Lehre als Professor für Kunstgeschichte der Gegenwart, Ästhetik und Kunsttheorie an der ABK Stuttgart verabschiedet sich Prof. Dr. Hans Dieter Huber, 1953 in München geboren, in den Ruhestand. Seine Lehrtätigkeit war fachgruppenübergreifend von Überblicksvorlesungen, Seminaren diverser Vermittlungsebenen zu zeitgenössischer Kunst und dem immer wieder neu gewählten Format praktisch-theoretischer Übungen geprägt. Als Ziel und Interesse galt dabei immer den auszubildenden Künstlerinnen und Künstlern, Kunstpädagoginnen und -pädagogen einen kritischen Blick auf das Kunstwerk zu lehren. Hans Dieter Huber initiierte während seiner Zeit an der Akademie eine Reihe an Symposien, die einem internationalen Publikum die Inhalte von Lehre und Forschungsergebnisse vorstellten und die Aufmerksamkeit auf die Hochschule lenken. Hierzu zählten unter anderem die „Kunst des Ausstellens“ (2001), „Bild, Medien, Wissen“ (2002), „Visuelle Netze. Wissensräume in der Kunst“ (2004) sowie „Die Skizzenbücher von Adolf Hölzel“ (2015).

Das Forschungsprojekt „Visuelle Kompetenz im Medienzeitalter“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (2000–2004), die Leitung des Studiengangs „Konservierung Neuer Medien und Digitaler Information“ (2006–2011) und Exkursionen zur Manifesta nach Lubljiana, Slowenien (1999) und nach Japan (2009) gehörten darüber hinaus zu einer Vielzahl an Aktivitäten während seiner Zeit an der ABK von 1999 bis heute.

Für ihre großen Verdienste um die Akademie und ihr Engagement danken wir Prof. Chevalier und Prof. Dr. Hans Dieter Huber herzlich und wünschen ihnen für den Eintritt in den Ruhestand alles Gute!


Zum Seitenanfang