Die Akademie-Absolventin Suah Im erhält Preis der Werner-Pokorny-Stiftung

Die Akademie-Absolventin Suah Im wurde am Montag, 10. Februar 2020 für ihre herausragende künstlerische Leistung mit dem Preis der Werner-Pokorny-Stiftung ausgezeichnet. Der Preis der Stiftung ist mit 4.000 Euro dotiert.

Abb.: Suah Im, „Stadion“, 2019, Performance-Videoinstallation (Baumwolljersey, Epoxidharz, Strumpfhose, Motor, Metall, Gummimatte, Räder, Ölfarbe, Fernseher, Stuhl), Maße variabel Abb.: Suah Im, „Stadion“, 2019, Performance-Videoinstallation (Baumwolljersey, Epoxidharz, Strumpfhose, Motor, Metall, Gummimatte, Räder, Ölfarbe, Fernseher, Stuhl), Maße variabel

11.02.2020

Der individuelle und persönliche Kontext ihrer Arbeiten hat die Jury beeindruckt. Die vielfältige und qualitätsvolle Umsetzung verschiedener künstlerischen Techniken innerhalb des inhaltlichen Kontextes hat diese dazu bewegt, den Preis an Suah Im zu vergeben.

Suah Im, 1988 in Bucheon in Südkorea geboren, nahm das Studium der Bildenden Kunst an der ABK Stuttgart 2013 in der Klasse für Allgemeine Künstlerische Ausbildung bei Prof. Rolf Bier auf. Im Anschluss daran wechselte sie in die Klasse für Installation von Prof. Birgit Brenner, 2019 schloss sie erfolgreich mit dem Diplom ab.

Das „Ich“, das ratlos scheint, wenn es an Grenzen stößt, denen es sich nicht entziehen kann, spielt in Suah Ims künstlerischem Schaffen eine zentrale Rolle. Ebenso Verwundbarkeit, Schwäche und Abhängigkeit verleiht sie in ihren Installationen, Performances, Videos und in ihrer Bildhauerei Ausdruck. Objekte mit Flexibilität wie Stoffe werden in ihren Händen immer wieder gedehnt und gebeugt und verwandeln sich mit Epoxidharz in Gegenstände von starrer Materialität – ein Prozess der Versteifung also, mit dem Suah Im bewusst Objekte bewahrt, die dazu neigen, ihre Form durch äußere Einflüsse zu verändern.

Die Künstlerin nahm bislang in einer Reihe von Ausstellungen teil und war so unter anderem im Projektraum Eigen+Art Lab in Berlin (2018) und im Kunstverein Hechingen (2018) vertreten. Im vergangenen Jahr präsentierte sie ihre Arbeiten bei der Einzelausstellung „Ja-Ak Kraftwerk“ im Artforum Rhee in Bucheon, Südkorea (2019), für die sie auch eine Ausstellungsförderung für ausgewählte junge Künstlerinnen und Künstler erhielt. Darüber hinaus wurde Suah Im für den 24. Bundeswettbewerb „Bundespreis für Kunststudierende“ nominiert (2018) und mit dem DAAD-Preis ausgezeichnet (2017). Heute lebt und arbeitet die Künstlerin in Stuttgart. www.imsuah.com

Der Werner-Pokorny-Preis ist ein durch die Werner-Pokorny-Stiftung ins Leben gerufener Preis zur Förderung begabter Künstlerinnen und Künstler, die das Studium der Bildenden Kunst an der ABK Stuttgart absolviert haben. Gründer und Namensgeber der Stiftung ist Werner Pokorny, der von 1998 bis 2013 als Professor für Allgemeine Künstlerische Ausbildung mit dem Schwerpunkt Bildhauerei an der Akademie lehrte. Die Mitglieder des Stiftungsrats, Susanne Anastasopoulos-Zimmermann, Prof. Dr. Barbara Bader, Werner Meyer, Gabriela Oberkofler, Gabriele Pokorny und Prof. Werner Pokorny, Brigitte Ruland-Mollien, Dr. Kuno Schlichtenmaier, Eckart Steinhauser sowie Dr. Robert Determann, haben sich für die Verleihung des Preises an Suah Im ausgesprochen, um die hohe Qualität ihres künstlerischen Schaffens zu würdigen und ihr künstlerisches Entwicklungsvorhaben zu unterstützen. Der Preis wird in diesem Jahr zum fünften Mal verliehen.


Zum Seitenanfang