Akademie-Absolventin Charlotte Dorothee Klink erhält „Minerva-Stipendium“ der Max-Planck-Gesellschaft

Die Akademie-Absolventin Charlotte Dorothee Klink erhält das angesehene Minerva-Stipendium Max-Planck-Gesellschaft für die Förderung des akademischen Austausches zwischen deutschen und israelischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern.

Abb.: Charlotte Dorothee Klink, „palaístra“, 2014 Abb.: Charlotte Dorothee Klink, „palaístra“, 2014

22.06.2015

Charlotte Dorothee Klink, 1984 in Stuttgart-Bad Cannstatt geboren, nahm im Jahr 2004 das Studium der Freien Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart auf, um dieses 2010 erfolgreich mit dem Diplom abzuschließen. Seit Juli 2011 promoviert sie ebendort am Lehrstuhl für Ästhetik, Kunstvermittlung und psychoanalytische Kulturtheorie unter der Leitung von Prof. Dr. Felix Ensslin über das Thema „Transformation of a Missed Encounter – Repetition in Contemporary Video Art“.

In den vorangegangenen Jahren nahm Klink bereits am DFG-Reisestipendium an der Tel Aviv University (2012), am Baden-Württemberg-Stipendium an der Bezalel Academy of Fine Art an der Tel Aviv University (2013) und am Reisestipendium der European Association for Jewish Studies/EAJS (2014) teil. Von Oktober 2014 bis Juli 2015 ist sie Forschungsstipendiatin des Israelischen Außenministeriums an der Tel Aviv University in Israel.

Zum Minerva-Stipendium
Rund 50 Jahresstipendien werden an israelische und deutsche Doktorandinnen, Doktoranden und Postdocs aller Fachrichtungen vergeben. Die ausgewählten Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler erhalten eine Förderung, die zwischen sechs Monaten und zwei Jahren bzw. bis zu maximal drei Jahre dauern kann. Das Minerva-Stipendienkomitee tritt zweimal jährlich zusammen, um die besten Anträge auszuwählen.


Zum Seitenanfang