Carolin Lahode, Absolventin aus dem Masterstudiengang Architektur, ist Gewinnerin des „aed neuland“-Awards 2015

Carolin Lahode, Absolventin aus dem Masterstudiengang Architektur an der ABK Stuttgart, wird für ihre Arbeit „Der Utopist – eine architektonische Graphic Novel“ bei dem Wettbewerb „aed neuland 2015“ in der Kategorie Architecture & Engineering mit dem ersten Preis prämiert.

Abb.: Carolin Lahode, „Der Utopist – eine architektonische Graphic Novel“ Abb.: Carolin Lahode, „Der Utopist – eine architektonische Graphic Novel“

22.06.2015

Autorenstatement: In einer Zeit, in der das Fortbestehen der Utopie stark in Zweifel steht, verfolgt der japanische Utopist im gleichnamigen Werk unbeirrt seine Vision einer gerechteren Welt. Auch wenn seine Suche nach der endgültig richtigen Gesellschaftsordnung etwas hilflos erscheint, ist er einer der letzten Optimisten unserer Zeit. Mit dem festen Glauben an eine bessere Zukunft bricht unser Weltverbesserer die Komplexität der Gegenwart in überschaubare Teilbereiche auf. Doch stößt er dabei an die Grenzen seiner eigenen Möglichkeiten und der allgemeinen Akzeptanz. Aber er hält weiter eisern an seinen Idealen fest und wird auch in Zukunft nicht müde werden, unsere Welt mit neuen Konzepten menschlichen Zusammenlebens auf die Probe zu stellen. „Der Utopist“ entstand im Rahmen einer Abschlussarbeit. Jedes der sechs Kapitel des Comics stellt eine Sammlung verschiedener Gedanken zum Thema Utopie, zur japanischen Gesellschaft und Architektur dar. Sie können darin entweder einzeln für sich stehend gesehen werden oder in einer offenen Gesamtabfolge erscheinen.

Jurystatement: Die verbalen und zeichnerischen Visionen der Verfasserin sind spannend und fesselnd. Die Suche nach der richtigen Gesellschaftsordnung und ihrer räumlichen Manifestation wird überzeugend und auf neue und erfrischende Art erzählt. Anhand von städtebaulichen und architektonischen Visionen wird dies eindrucksvoll belegt. Der beeindruckende Beitrag wird gekonnt übersetzt in Zeichnungen, Texte und in Buchform gebracht – eine außergewöhnliche Arbeit.  

Zum „aed neuland“-Award
Der aed e.V., ein gemeinnütziger Verein zur Förderung von Architektur, Engineering und Design, hat 2015 zum fünften Mal seinen interdisziplinären Nachwuchswettbewerb „neuland“ ausgelobt. Für den Wettbewerb wurden über 330 Einsendungen eingereicht. Die ersten Preise in den einzelnen Kategorien sind mit jeweils 2.000 Euro dotiert. 16 renommierte Jurorinnen und Juroren aus unterschiedlichen Professionen haben in einem interdisziplinären Auswahlverfahren die besten Arbeiten ausgewählt. Ziel des Nachwuchswettbewerbs ist es, innovativeund nachhaltige Gestaltung zu fördern, die sich durch größtmögliche ökonomische wie ökologische Qualität auszeichnet und die funktional und nutzerfreundlich zugleich ist, dabei aber auch höchsten ästhetischen Anforderungen entspricht.

Weitere Informationen unter www.aed-neuland.de

aus: aed neuland Broschüre 2015


Zum Seitenanfang