Die Akademie trauert um Professor Peter Grau

Die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart trauert um Professor Peter Grau, der am 22. Juli 2016 im Alter von 87 Jahren in Leinfelden-Echterdingen verstorben ist. Der bedeutende Maler und Grafiker Peter Grau hat an der Akademie von 1968 bis 1994 als Professor für Allgemeine künstlerische Ausbildung so vielfältig wie eindrucksvoll gewirkt.

Abb.: Prof. Peter Grau Abb.: Prof. Peter Grau

01.08.2016

Geboren am 14. November 1928 in Breslau, war er neben dem Besuch eines humanistischen Gymnasiums von 1939 bis 1944 schon in jungen Jahren Schüler bei Johannes Drobek, dem bekannten Restaurator der Tiepolo-Fresken im Kaisersaal der Würzburger Residenz. Entscheidende künstlerische Anregungen erhielt er in den Jahren 1945/1946 durch den Maler Julius Heinrich Bissier in Hagnau am Bodensee, wo er und seine Familie kriegsbedingte Zuflucht fanden. 1946 nahm Grau sein Studium an der Kunstakademie Stuttgart in der Klasse von Willi Baumeister auf, das er 1950 erfolgreich absolvierte. Von 1950 bis 1955 schloss er das Studium der Violine an der Musikhochschule Stuttgart an seine künstlerische Ausbildung an und war bereits seit Anfang der fünfziger Jahre als freischaffender Maler und Grafiker tätig.

1968 folgte Peter Grau dem Ruf an die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart als Nachfolger von Professor Gerhard Gollwitzer, wo er bis zu seinem Ruhestand im Jahr 1994 als Professor für Allgemeine künstlerische Ausbildung lehrte.

Peter Grau nahm an zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland teil. Werke des Künstlers befinden sich unter anderem in der Staatsgalerie Stuttgart, der Galerie der Stadt Stuttgart und im Schiller-Nationalmuseum Marbach. 1965 und 1966 erhielt Grau ein Stipendium an der Cité Internationale des Arts in Paris. 1968 wurde er mit der Hans-Thoma-Medaille geehrt und 1974 mit der ersten Ehrengabe des Lovis-Corinth-Preises ausgezeichnet.

Während seiner Zeit an der Kunstakademie Stuttgart widmete Peter Grau sich mit großem Engagement der Vermittlung künstlerischer und gestalterischer Praxis und der Entwicklung eines künstlerisch-ästhetischen Denkens. Den Kern seines Unterrichts definierte er als […] „die sukzessive Schärfung der visuellen Wahrnehmung und der Gestaltungsfähigkeit in größtmöglicher Freiheit der schöpferischen Phantasie“.

Mit Professor Peter Grau verliert die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart einen bedeutenden Künstler und eine Persönlichkeit, die der Hochschule und der künstlerischen Ausbildung der Studierenden eindrucksvolle und prägende Impulse gegeben hat.

Die Akademie trauert um ihn und bekundet seiner Familie ihre Anteilnahme.  

 

 

Zitat aus: „Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart – Eine Selbstdarstellung“. Hrsg.: ABK Stuttgart, 1988. Edition Cantz, Stuttgart, Bern, Wien, Seite 42.


Zum Seitenanfang