Die Stuttgarter Häuser Le Corbusiers sind Weltkulturerbe

Die zwei Häuser der Stuttgarter Weissenhofsiedlung des schweizerisch-französischen Architekten und Stadtplaners Le Corbusier (1887–1965) sind heute nach zwei vergeblichen Anläufen zum Weltkulturerbe ernannt worden.

Abb.: Le Corbusier, Zweifamilienhaus, Ansicht der Fassade von Süd-Osten (Foto: www.weissenhof.ckom.de) Abb.: Le Corbusier, Zweifamilienhaus, Ansicht der Fassade von Süd-Osten (Foto: www.weissenhof.ckom.de)

17.07.2016

Die Unesco nahm am Sonntag in Istanbul Bauten Le Corbusiers in sieben Ländern auf die Liste des Welterbes auf, wie die Kulturorganisation der Vereinten Nationen mitteilte. Ursprünglich sollte die Entscheidung bereits am Samstag fallen. Das Welterbekomitee hatte seine Sitzung aber wegen des Putschversuchs in der Türkei unterbrochen. Der internationale Antrag für die Aufnahme der Le-Corbusier-Bauten war zuvor zweimal abgelehnt worden. Die beiden Häuser Le Corbusiers sind die einzige Nominierung aus Deutschland gewesen.


Zum Seitenanfang