Rundgang 2014: Die Preisträgerinnen und Preisträger

Beim diesjährigen Rundgang der Kunstakademie Stuttgart wurden folgende Preise für herausragende künstlerische Leistungen undsoziales Engagement der Studierenden verliehen:

Fotos: Martin Lutz, Kristina Pauli Fotos: Martin Lutz, Kristina Pauli

13.07.2014

Der DAAD-Preis geht 2014 an Hiroki Tsukiyama aus Okayama, Japan. Hiroki Tsukiyama studiert in der Klasse von Professor Holger Bunk. Seine künstlerischen Arbeiten, so die Jury, zeichnen sich dadurch aus, dass alte japanische Lacktradition mit europäischen Malprinzipien und einem insgesamt westlich geprägten künstlerischen Konzept zu einem schlüssigen Gesamtprinzip verbunden werden.

Mit dem Akademiepreis der Kunstakademie Stuttgart werden geehrt: Tesfaye Geleta Urgessa aus der Klasse von Professorin Cordula Güdemann für seine ausdrucksstarke malerische Position; Eva Dörr aus der Klasse von Professor Udo Koch erhält den Preis für eine Serie von Videostills, und Lisa Albrecht aus der Klasse von Professor Reto Boller wird für die überzeugende Gesamtpräsentation ihrer Arbeiten beim diesjährigen Rundgang ausgezeichnet. Die Akademiepreise in der Fachgruppe Kunst können mit freundlicher Unterstützung der SV SparkassenVersicherung überreicht werden.

Sarah Wendler aus dem Studiengang Textildesign (Professor Karl Höing) überzeugte die Jury im Bereich Design mit ihrer Arbeit „Schuhorganismus – Mystik und Moderne“; neben ihr erhalten Sebastian Schrof aus dem Studiengang Industrial Design (Professoren Uwe Fischer und Winfried Scheuer) sowie Marian Rupp aus dem Bereich Kommunikationsbereich (Klasse Professor Uli Cluss) den Akademiepreis 2014 für ihre Diplomarbeiten „Industrie und Wahnsinn“ und „Niemandsland“.

Im Studiengang Architektur gehen Akademiepreise an Hans Henrik Fricke und Felix Steinhoff für ihre Bachelorarbeit „Re-Beirut“ (betreut durch die Professoren Mark Blaschitz und Nicolas Fritz) sowie an die Klassen von Professor Peter Litzlbauer und der Professorinnen i.V. Dr. Mona Mahall und Dr. Asli Serbest für ihre Projekte und Ausstellungskonzepte nach dem ersten Studienjahr. Ausgezeichnet wurden darüber hinaus die Studierenden der Professoren Nicolas Fritz und Andreas Quednau für ihr Entwurfsprojekt „Görlitz - Görliwood?“, das in Kooperation mit der École Spéciale d'Architecture, Paris, entstanden ist. Ebenfalls zu den Preisträgern gehört die Klasse von Professor Matthias Rudolph für die Planung und den Bau eines Heliodons – einer Art Lichtlabor für den architektonischen Entwurfsprozess.

Darüber hinaus werden auch in diesem Jahr wieder der Walter-Stöhrer-Preis, der Erwin-Heinle-Preis sowie der Herta-Maria-Witzemann-Preis vergeben: Mit dem Walter-Stöhrer-Preis für Graphik, der in zweijährigem Turnus von der Walter-Stöhrer-Stiftung verliehen wird und mit 1.500 € dotiert ist, wird Angela Matthies aus der Klasse von Professor Alexander Roob prämiert. Sie erhält die Auszeichnung, die als Förderpreis gedacht ist, für ihre detailreichen Radierungen, bei denen in die Platte geätzte Text- und Wortfragmente den Ausgangspunkt bilden für nuancenreiche lineare Strukturkompositionen. Die Arbeiten der Preisträgerin sowie jene der zweit- und drittplatzierten Künstlerinnen und Künstler – Johanna Markert aus der Klasse von Professor Thomas Bechinger und Fabian Treiber aus der Klasse von Professor Reto Boller – werden in einer Sonderpräsentation der Galerie Klaus Gerrit Friese zu sehen sein. Über den Ausstellungstermin informieren wir Sie rechtzeitig.

Den Erwin-Heinle-Preis und den Herta-Maria-Witzemann-Preis für künstlerische Qualität in den angewandten Studiengängen, der jährlich durch den Verein der Freunde der Akademie Stuttgart e.V. verliehen wird, erhalten 2014 die Absolventen Dipl.-Des. Elisabeth Reibold aus dem Studiengang Textildesign für ihre Diplomarbeit „Soon to be: Evolution/Die ästhetische Visualisierung eines Zukunftsszenarios“ und Dipl.-Ing. Daniel Springer aus dem Studiengang Architektur für seine Masterarbeit „The Library of Unbabel – Beirut“.

Wir gratulieren herzlich!


Zum Seitenanfang