Personen

Frick Anna-Elisabeth

Anna-Elisabeth Frick

ist Studentin im Jahrgang 2017/2018 im Weißenhof-Programm (Meisterschülerin).

  • Kurzvita

    Anna-Elisabeth Frick
    geboren 1989 in Darmstadt 

    Ausbildung
    2017–2018
    Postgraduales Studium im Weißenhof-Programm der Bildenden Kunst (Meisterschülerin)

    2013–2017 
    Studium Regie Akademie für Darstellenden Kunst Baden-Württemberg, Ludwigsburg, Mentorin: Sandra Strunz (Abschluss B.A.)

    2013 
    Regieassistenz Theater Würzburg u. a. bei Stephan Suschke, Dieter Nelle und Andreas v. Studnitz
    Assistenz Salon für Kunstbuch, Wien bei Bernhard Cella
    Regiehospitanz Deutsches Theater, Berlin bei Studio Braun (Rocko Schamoni, Heinz Strunk, Jacques Palminger) 

    2010–2012 
    Studium Germanistik und Kunstgeschichte, Freie Universität, Berlin (Abschluss: B.A.)

    2010 
    Regiehospitanzen Schaubühne, Berlin bei Friederike Heller und Volker Lösch

    2009–2010 
    Auslandsstudium Germanistik und Kunstgeschichte, Università Ca´ Foscari di Venezia

    2008–2009 
    Studium Germanistik und Kunstgeschichte, Universität zu Köln 

    2008 
    Regieassistenz Theater Hebbel am Ufer, Berlin bei Cordula Däuper 

  • Künstlerisches Projektvorhaben

    Über die eigene Arbeit

    Ich suche mir eine zentrale Fragestellung oder Thematik, an die ich persönlich andocken kann und beleuchte diese auf verschiedenen Arten – gerne interdisziplinär. Die Arbeiten verbindet der Wunsch und die Suche danach Freiräume, auch für die Betrachterin und den Betrachter, zu schaffen. Ich glaube daran, dass jeder Mensch Dinge anders sieht und bewertet. Jeder Mensch hat andere Sehgewohnheiten und nimmt die Welt anders wahr. Diese Vielfalt will ich stärken. Es geht mir dabei nicht um die Vermittlung einer expliziten Botschaft.

    Mich interessiert: Wie können wir hinter die Grenzen blicken, die uns umgeben? Das Unbekannte sehen und erfahren? Das sind Fragen, die mich in der Arbeit beschäftigen. Ich möchte nicht innerhalb des mir Bekannten bleiben, das Ziel also liegt jenseits der Grenze. Grenzen sind Konstrukte, die ich mir oder die andere mir auferlegen. Ich denke, wir erweitern uns oder unsere Grenzen wenn wir Gedanken zulassen die schmerzhaft sind. Und indem wir uns das Unvorstellbare vorstellen. 

  • Ausstellungen/Inszenierungen

    2018 
    Theater Freiburg, Regie im „Goldnen Topf“ von E.T.A. Hoffmann 

    2017 
    Schauspiel Stuttgart, Text und Regie in „Parasiten“
    Theater Trier in Kooperation mit dem Grand Théâtre de la Ville de Luxembourg, Regie in „Der Steppenwolf“ von Herman Hesse 

    2016 
    ADK-BW Regie in „Die Unerhörte“ mit Texten von Aischylos, Christa Wolf und Ensemble, Gastspiele im Thalia Theater Hamburg, Prinzregenten Theater München (Mentorin: Sandra Strunz)

    ADK-BW Regie in „Im Sturz der Dinge, nach Motiven aus Macbeth“ nach Shakespeare mit Texten von Heiner Müller und Ensemble (Mentoren: Stefanie Carp und Christof Nel)

    2015 
    ADK-BW und Württembergischer Kunstverein, Stuttgart Regie in „Jetzt.Tanz“ Gastspiele: Schauspiel Stuttgart, Karlskaserne Ludwigsburg (Mentor: Björn Mehlig)

    Filmakademie Ludwigsburg Dokumentarfilm, Regie in „Sieben Schwestern“ Premiere im Schauspiel Stuttgart. Gezeigt in: SPIEGEL-Online, amazon video direct, Staatstheater Hannover (Mentor: Philip Gröning)

    Theater Rampe, Dramaturgie in Eugen und Eugen (Text und Regie Matthias Breitenbach, Leopold v. Verschuer)

    2014 
    Ausstellung L.E.A. Galerie LOTTE, Stuttgart (Mentoren: Gabriella Bußacker und Tom Stromberg)

    2012 
    Theater Würzburg, Regie in „Ich, Kommandant in Auschwitz - Rudolf Höß“ szenische Lesung mit Musik
    Theater Würzburg, Regie in „Das trojanische Kalb“ von Heidi Fuchs, 1. Preis Leonhard-Frank Preis

  • Auszeichnungen und Stipendien

    2016
    1. Preis beim Körber Studio für junge Regie am Thalia Theater Hamburg

    2015 
    Deutschlandstipendium

    2010 
    Erasmus-Stipendium, Auslandsaufenthalt in Venedig, Italien 

Eigene Website

https://vimeo.com/user55490800

Mit diesem Link verlassen Sie die Webseite der ABK Stuttgart.

Zum Seitenanfang