Personen

Büttner Nils

Kontakt

(0711) 28440-124
Fax: (0711) 28440-225
nils.buettner@abk-stuttgart.de

Ort:
Campus Weißenhof: Altbau
Raum 317
Am Weißenhof 1
70191 Stuttgart

Prof. Dr. Nils Büttner

lehrt als Professor für Mittlere und Neuere Kunstgeschichte in der Fachgruppe Kunstwissenschaften-Restaurierung. Leiter der Kunstsammlung und des Archivs. Vorsitzender des Promotionsausschusses. In der Hochschulpolitik als Prorektor für Forschung und Nachwuchsförderung Mitglied des Rektorats, des Senats und somit auch des Hochschulrats.

  • Kurzvita

    Nils Büttner
    geboren 1967

    Mitglied des „Centrum Rubenianum“ in Antwerpen, dem Zentrum für die flämische Kunst des 16. und 17. Jahrhunderts, und Mitherausgeber des "Corpus Rubenianum Ludwig Burchard", des Werkverzeichnisses von Peter Paul Rubens.

    seit 2011
    Prorektor der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart

    seit 2008
    Professor für Mittlere und Neuere Kunstgeschichte in der Fachgruppe Kunstwissenschaften-Restaurierung an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart

    im Wintersemester 2004/05
    Habilitation am Institut für Kunst und Materielle Kultur der Technischen Universität Dortmund mit der Arbeit „Herr P. P. Rubens. Von der Kunst, berühmt zu werden“

    2001–2008
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kunst und Materielle Kultur der Technischen Universität Dortmund

    2000–2001
    Ausstellungskurator am Herzog Anton Ulrich-Museum Braunschweig

    1999
    Volontär am Herzog Anton Ulrich-Museum Braunschweig

    1999
    Promoviert an der Georg-August-Universität Göttingen mit der Arbeit „Die Erfindung der Landschaft: Kosmographie und Landschaftskunst im Zeitalter Bruegels“

    1998
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Göttingen, dort Katalogisierung der Handzeichnungen der Kunstsammlung

    Studium der Kunstgeschichte, Volkskunde und klassischen Archäologie.

  • Lehrinhalte und Lehrmethode

    Das Objekt steht im Fokus der Arbeit am Lehrstuhl für Mittlere und Neuere Kunstgeschichte: Kunstwerke werden in ihrer Materialität genau untersucht, die dabei zum Sprechen gebracht und auf ihren Aussagewert befragt wird. Genauso wichtig sind die in Texten überlieferten historischen Diskurse, Urkunden und Quellen, denn sie beschränken das was valide über ein Werk gesagt werden kann. Kunstgeschichte, wie ich Sie verstehe, ist eine Wissenschaft, die alle Zeugnisse der materiellen Kulturüberlieferung in gleicher Weise als Quellen ernst nimmt.

    Eine zentrale Prämisse in der Interpretation von Kunstwerken ist dabei die medienhistorische Analyse (C.-P. Warncke). Sie erst fragt nach Medienauffassung, die zum Zeitpunkt des Entstehens eines Objektes gültig war und im Laufe der Zeit immer wieder neu ausgehandelt wird. Denn die Auffassung von dem, was ein Bild sei, wie man es anzufertigen und zu betrachten habe, beeinträchtigt die Inhaltsdeutung maßgeblich. Die Frage nach der „Bedeutung für wen?“ wird damit zentral.

    Die materielle Form ist durch den medialen Diskurs geprägt, der sich gleichermaßen in der physischen Substanz ausspricht. Um es dem denkenden Sehen verfügbar zu machen, bedarf es einer Sprache, die ebenfalls gleichermaßen Form und Inhalt des jeweils zeitgebundenen Mediendiskurses ist. Erst im Zusammenspiel des materiellen Objekts und der jeweils gültigen Medienauffassung wird ein Bild zu dem, als das es erscheint. Seine intentionale Bedeutung gewinnt es dabei nur innerhalb des Diskurses, in dem und aus dem heraus es verfertigt wurde.

    Geschichte und mithin auch Kunstgeschichte sind nicht einfach vorhanden. Sie werden von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unter nachvollziehbaren methodischen Prämissen forschend hergestellt. Mir ist die Einsicht wichtig, warum das geschieht, warum es sinnvoll ist Kulturgut zu erhalten und zu bewahren, und warum wir gerade in Zeiten des kulturellen Wandels Museen als Orte des Forschens und Lernens brauchen.

    Die Vermittlung ist ein zentraler Bestandteil dieses Lehrstuhls und mir sehr wichtig, ob sie nun durch das Schreiben von Büchern, das Kuratieren von Ausstellungen, oder durch die Lehrveranstaltungen an der Akademie geschieht. Die Vermittlung umfasst neben den Überblickvorlesungen Seminarveranstaltungen, Übungen und Exkursionen, die die Methoden und Probleme kunstwissenschaftlichen Arbeitens in der Auseinandersetzung mit Originalen vermitteln. Am liebsten ist mir „Der kunsthistorische Ernstfall“, die wissenschaftliche Unterhaltung vor den Objekten in den Ateliers und Werkstätten der Akademie oder in Museen und Galerien.

  • Forschungsschwerpunkte

    Deutsche und niederländische Kunst- und Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit

    Geschichte von Graphik und Buchillustration

    Geschichte der Landschaftsmalerei

    Künstlerbiographien

    Verschränkung von Kunsttechnologie und Kunstgeschichte

    Aktuelle Projekte

    Mitarbeit am Werkverzeichnis des Malers Peter Paul Rubens (Corpus Rubenianum Ludwig Burchard). Zu- und Abschreibung von Werken, deren Einordnung in Rubens’ Œuvre und ihre Interpretation

    Kleinere Ausstellungsprojekte; zuletzt: „Rubens als Buchkünstler“

  • Publikationen (Auswahl)

    Monographien

    2018
    Allegories and Subjects from Literature (CRLB, Bd. 12), London – Turnhout 2018.
    Pieter Bruegel d.Ä. (Reihe Beck Wissen), München 2018.
    Pietro Pauolo Rubens: Eine Biographie, Regensburg 2015.

    2014
    Einführung in die frühneuzeitliche Ikonographie, Darmstadt 2014.
    Rembrandt: Licht und Schatten. Eine Biographie, Stuttgart 2014.

    2012
    Hieronymus Bosch (Reihe Beck Wissen), München 2012. [Übersetzungen: Visions and Nightmares: The Art of Hieronymus Bosch, London 2015. Jeroen Bosch: De schilder van visioenen en nachtmerries, Amsterdam 2016. "El Bosco": visiones y pesadillas, Madrid 2016.]

    2010
    Vermeer (Reihe Beck Wissen), München 2010.

    2008
    Gemalte Gärten: Bilder aus zwei Jahrtausenden, München 2008. [Übersetzungen: The history of gardens in painting, New York 2008. Jardins en peinture, Paris 2008.]

    2007
    Rubens (Reihe Beck Wissen), München 2007. [Übersetzung: Rubens: De schilder van mythen en goden, Amsterdam 2017.]

    2006
    Herr P. P. Rubens: Von der Kunst, berühmt zu werden (Rekonstruktion der Künste, 7), Göttingen 2006.

    2006
    Geschichte der Landschaftsmalerei, München 2006. [Übersetzungen: Landscape Painting a History, New York/London 2006. L’Art des paysages, Paris 2006. Il Paesaggio nella storia dell’arte, Mailand 2006.

    2000
    Die Erfindung der Landschaft: Kosmographie und Landschaftskunst im Zeitalter Bruegels (Rekonstruktion der Künste, 1), Göttingen 2000.

    1993
    Jacob van Ruisdael in Bentheim: Ein niederländischer Maler und die Burg Bentheim im 17. Jahrhundert; (zusammen mit Gerd Unverfehrt), Bielefeld 1993.

    Herausgeberschaft

    2018
    Sinnbild – Bildsinn: Rubens als Buchkünstler (zusammen mit Gitta Bertram), Stuttgart 2018 [Ausst.-Kat. Antiquariatsmesse Stuttgart].

    2015
    Die Schärfe der Bilder: Radierung an der Stuttgarter Kunstakademie (zusammen mit Volker Lehnert), Stuttgart 2015 [Ausst.-Kat. Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen].

    2014
    Der fotografierte Krieg: Der Erste Weltkrieg zwischen Propaganda und Dokumentation (zusammen mit Evamarie Blattner und Wiebke Ratzeburg), Tübingen 2014 [Ausst.-Kat. Stadtmuseum Tübingen].

    2013
    Buch – Kunst – Schrift: F.H. Ernst Schneidler (zusammen mit Anne-Katrin Koch und Angela ZiegerStuttgart 2013), [Ausst.-Kat. Klingspor Museum Offenbach].

    2013
    Zwischen Lust und Frust: Die Kunst in den Niederlanden und die Kunst am Hof Philipps II. (1527–1598) (zusammen mit Caecilie Weissert und Sabine Poeschel), Weimar 2013.

    2012
    Das Auge der Welt: Otto Dix und die Neue Sachlichkeit (zusammen mit Ulrike Groos), Ostfildern 2012. [Übersetzung: Otto Dix and New Objectivity, Ostfildern 2012.]

    2011
    Rücksichten: 250 Jahre Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Ein Lesebuch (zusammen mit Angela Zieger), Stuttgart 2011.

    2011
    Grenzüberschreitungen: Deutsch-Niederländischer Kunst- und Künstleraustausch im 17. Jahrhundert (zusammen mit Esther Meier), Marburg 2011.

    2011
    Stein – Druck – Kunst: 100 Jahre Lithographie an der Stuttgarter Kunstakademie (zusammen mit Volker Lehnert), Stuttgart 2011.

    2010
    ‘Who’s that pale man‘: Neues zu Andy Warhol (zusammen mit Rolf Bier), München 2010.

    2005
    Städtische Repräsentation. St. Reinoldi und das Rathaus als Schauplätze des Dortmunder Mittelalters (Dortmunder Mittelalter-Forschungen, 4, zusammen mit Barbara Welzel und Thomas Schilp), Bielefeld 2005.

    2004
    Peter Paul Rubens: Barocke Leidenschaften (zusammen mit Ulrich Heinen, unter Mitarbeit von Birgit Franke, Jochen Luckhardt, Andreas W. Vetter, Barbara Welzel), München 2004 [Ausst.-Kat. Herzog Anton Ulrich-Museum].

    2000
    Der Krieg als Person: Herzog Christian d. J. von Braunschweig im Bildnis von Paulus Moreelse (zusammen mit Jochen Luckhardt), Braunschweig 2000 [Ausst.-Kat. Herzog Anton Ulrich-Museum].

  • Betreute Dissertationen

    Publiziert

    Marius Lausch
    Sprechende Bilder: Architektur, Glasmalerei und Ikonographie der Kathedrale Saint-Étienne in Auxerre, Heidelberg 2017.

    Diana Schmidt
    Theosophie, Kosmologie, Geometrie: Maß, System und Göttliche Ordnung in der Kunst von J.L.M. Lauweriks ; kosmisches Drama im Kunsthandwerk, Heidelberg 2017.

    Anna Simon
    Studien zu Hugo van der Goes, Heidelberg 2015.

    Nina Klöpper
    Fotografische Objekte in Schwarzweiß: Neusachliche Bildtraditionen 1920 bis heute, Berlin 2014.

    Ho Geun Kim
    Die Kunden der Landschaften: Das Sammeln der Werke von Esaias van de Velde (1587-1630) und Jan van Goyen (1596-1656) im Holland des 17. Jahrhunderts, Stuttgart 2013.

    Julia Müller
    Der Bildhauer Fritz von Graevenitz und die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart zwischen 1933 und 1945: Bildende Kunst als Symptom und Symbol ihrer Zeit, Stuttgart 2012.

    Michael Hofbauer
    Cranach: Die Zeichnungen, Berlin 2010.

    Leander Büsing
    Vom Versuch, Kunstwerke zweckmäßig zusammenzustellen: Malerei und Kunstdiskurs im Dresden der Romantik, Norderstedt 2011.

    Angelika Rauch
    Corallenfabrik Van Selow : ein Beitrag zur Geschichte des Kunstgewerbes im 18. Jahrhundert, Dortmund 2008.


    In Arbeit

    Gitta Bertram
    Peter Paul Rubens as a Designer of Title Pages: Title Page Production and Design in the Beginning of the Seventeenth Century.

    Sabrina Lind
    Rubens‘ Herausforderer. Oder das Zusammenwirken zwischen künstlerischen und sozio-ökonomischen Strategien in den Südlichen Niederlanden des 17. Jahrhunderts.

    Angela Zieger
    „Ich bereite vor: eine Ausstellung nach meinem Tode“: Zum grafischen, malerischen und kalligrafiischen Werk von F.H. Ernst Schneidler (1882–1956).

    Katharina Frank
    Die biblischen Gemälde der Cranach-Werkstatt. Christus und die Ehebrecherin als lehrreiche „Historie“ im Zeitalter der Reformation.

    Antonia Selzer
    Naturwerk – Handwerk – Kunstwerk. Die Kleinplastiken von Leonhard Kern.

    Patricia Schmiedlechner
    Modi Operandi in Rubens’s Workshop: A Study on the Creative Process and Methods of Workmanship (Arbeitstitel)

    Ayaka Itoy
    The Greverade altarpiece by Hans Memling (Arbeitstitel)

Kontakt

(0711) 28440-124
Fax: (0711) 28440-225
nils.buettner@abk-stuttgart.de

Ort:
Campus Weißenhof: Altbau
Raum 317
Am Weißenhof 1
70191 Stuttgart


Arbeitsproben

Zum Seitenanfang