Personen

Lind M.A. Sabrina

Kontakt

(0711) 28440-274
sabrina.lind@abk-stuttgart.de

Ort:
Campus Weißenhof: Altbau
Raum 316B
Am Weißenhof 1
70191 Stuttgart

Sabrina Lind M.A.

lehrt als Akademische Mitarbeiterin für Mittlere und Neuere Kunstgeschichte bei Prof. Dr. Büttner in der Fachgruppe Kunstwissenschaften-Restaurierung.

  • Kurzvita

    Sabrina Lind
    geboren 1989 in Kassel

    seit 2016
    Akademische Mitarbeiterin für Mittlere und Neuere Kunstgeschichte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart

    September 2016
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Centrum Rubenianum vzw (Redaktion, Corpus Rubenianum Ludwig Burchard)

    2014–2015
    Hilfskraft in der internationalen Nachwuchsforschergruppe „Vormoderne Objekte. Eine Archäologie der Erfahrung“ an der Ludwig-Maximilians-Universität München (Leitung: Dr. Philippe Cordez)

    2013–2015
    Masterstudium der Kunstgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München

    2011–2012
    Studentische Hilfskraft am Kunstgeschichtlichen Seminar der Universität Hamburg (Tutorin)

    2011
    Auslandssemester an der Université de Bourgogne, Dijon, Frankreich

    2009–2012
    Bachelorstudium der Kunstgeschichte mit Nebenfach Philosophie an der Universität Hamburg

    Praktika in der Gemäldegalerie Alte Meister der Museumslandschaft Hessen Kassel im Museum Schloss Wilhelmshöhe, dem flämischen sowie französischen und spanischen Referat der Alten Pinakothek (Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München) und dem Centre Céramique, Maastricht, Niederlande sowie freiwillige Mitarbeit im Centrum Rubenianum vzw, Antwerpen, Belgien

  • Laufende Dissertation

    „Herausforderung Rubens? Historienmaler zwischen künstlerischen und sozio-ökonomischen Praktiken in Antwerpen, Brüssel und Gent (1630–1650)“

    Betreuer: Prof. Dr. Nils Büttner

    Abstract
    Peter Paul Rubens (1577–1640) is traditionally considered to be the most important artist in the 17th century in the Southern Netherlands. In my Ph.D. project, I will elaborate how history painters in Antwerp, Brussels and Ghent could earn their living besides the omnipresent Peter Paul Rubens. The aim is to investigate which social and economic practices were used by artists between 1630 and 1650 – ten years before and after Rubens’s death – to ensure their own reputation and market. In this way, the project aims to show that art always lies at the crossroads of artistic inventio and socio-economic circumstances.

Kontakt

(0711) 28440-274
sabrina.lind@abk-stuttgart.de

Ort:
Campus Weißenhof: Altbau
Raum 316B
Am Weißenhof 1
70191 Stuttgart

Zum Seitenanfang