Personen

Wobus Undine

Dr. Dipl.-Des. (FH) Undine Wobus

hat auf dem Gebiet der Kunstwissenschaft/Kunstgeschichte promoviert.

Titel der Dissertation: „Karl Wiehl (1898-1952) – ein vergessener Architekt zwischen Neuem Frankfurt und Stuttgarter Kunstakademie“
Datum der Promotion (Tag der mündlichen Prüfung): 29.5.2009

  • Kurzvita

    Undine Wobus
    geboren 1966
    Dipl.-Des. (FH) Undine Wobus, M.A.

    1991
    Diplom (Mode-Design/Fachhochschule für Gestaltung Pforzheim)

    2004
    Magisterarbeit zur Philosophie Theodor W. Adornos (Universität Heidelberg)

    Seit 2005
    Doktorandin (Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart)

    Seit 2006
    Ebendort Mitarbeit im Fachbereich Kunstgeschichte

    Forschungsschwerpunkte: Architektur-/Designgeschichte, Geschichte der Malerei: Manierismus, gegenstandslose Malerei (20. Jahrhundert), Ästhetische Theorie der Moderne

  • Dissertation

    „Karl Wiehl (1898-1952) – ein vergessener Architekt zwischen Neuem Frankfurt und Stuttgarter Kunstakademie“
    Kurzfassung

    Die Dissertation erschließt das in Vergessenheit geratene Werk des Architekten Karl Wiehl. Sie zeigt die Einflüsse von Adolf Loos, Ernst May, Bruno Taut und Le Corbusier in seiner Auffassung von Innenarchitektur. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit sind Kleinstwohnhäuser und Kleinwohnungen, sowie Experimente mit montierbaren Häusern. Besonders berücksichtigt wird eine Sammlung von Architekturaquarellen, in denen sich moderne Urbanität in phantasievoller Komposition von Raum, Form und Farbe entfaltet. Nach Berufsverbot in der NS-Zeit übernimmt Wiehl 1946 die Leitung der Klasse für Innenarchitektur und Möbelbau an der Stuttgarter Kunstakademie. Aufgrund seiner dortigen Tätigkeit wird Wiehl zum Neubegründer einer „geläuterten Moderne“ (Wichert) in seinem Arbeitsgebiet. 

Zum Seitenanfang