Prof. Arno Votteler zum 90. Geburtstag

Arno Votteler, von 1976 bis 1994 Professor für Architektur und Design mit dem Schwerpunkt Innenarchitektur an der ABK Stuttgart, begeht am 25. Mai 2019 seinen neunzigsten Geburtstag. Hierzu gratulieren wir ganz herzlich.

Foto: Prof. Arno Votteler, 2013 (Foto: Markus Benz) Foto: Prof. Arno Votteler, 2013 (Foto: Markus Benz)

24.05.2019

Arno Votteler wurde 1929 in Freudenstadt im Schwarzwald geboren. Er studierte Innenarchitektur an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bei Herbert Hirche und Herta-Maria Witzemann. Schon vor dem Studium hatte Votteler erste Berufserfahrungen gesammelt, und von 1952 bis 1954 in Herrenberg als Innenarchitekt für Walter Knoll & Co. gearbeitet. Nach dem erfolgreichen Studienabschluss im Jahr 1955 arbeitete er als freier Mitarbeiter für das Büro Robert Gutmann in London. 1961 eröffnete er in Braunschweig sein erstes eigenes Design-Büro und konnte auch schon bald ein eigenes Büro-Möbel Programm vorweisen. Parallel arbeitete er bis 1963 als Leiter der Abteilung Innenarchitektur an der Werkkunstschule in Braunschweig. Im Jahr 1963, nach der Überführung der Werkkunstschule in die Staatliche Hochschule für Bildende Künste, wurde er dort zum Professor für Industriedesign ernannt. Im Wintersemester 1975/1976 übernahm Arno Votteler als Nachfolger seines Lehrers Herbert Hirche an die Staatliche Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart berufen, wo er 1980 das Institut für Innenarchitektur und Möbeldesign gründete. 1994 wurde er emeritiert, bleibt als Designer aber weiterhin gefragt und erfolgreich.

Arno Votteler ist Mitglied des Deutschen Werkbunds und Gründungsmitglied des Verbandes Deutscher Industriedesigner (VDID) und seit 1993 Mitglied im Präsidium des Rat für Formgebung. Als Gastprofessor lehrte er unter anderem in Rio de Janeiro (Brasilien), Columbus, Ohio (USA), Ahmedabad (Indien), Taiwan und Peking (China). Seine Entwürfe stehen in der Nachfolge seines Lehrers Herbert Hirche und sind einer klassischen Gestaltungsauffassung verpflichtet. Sie stehen für eine ästhetische Zeitlosigkeit, die von der gegenwärtig gefeierten Bauhaus-Ideologie frei ist.


Zum Seitenanfang