Textildesign

Hochelegante Stoffe für Abendmode und ausgeklügelte High-Tech-Sportkleidung, Bewässerungsvliese für Landwirtschaft in der Wüste und handgeknüpfte Designer-Teppiche, anti-allergische Bettwäsche und Oberflächen in Auto-Innenräumen...
Auch wenn wir es manchmal gar nicht merken, in allen Lebensbereichen begegnen uns Textilien und spielen eine wichtige Rolle. Doch bevor sie an diesen Stellen eingesetzt werden können, müssen sie erst einmal entworfen, gestaltet und realisiert werden. 

  • Die Realisierung und der Einsatz von Textilien und Oberflächen,...

    Die Realisierung und der Einsatz von Textilien und Oberflächen, die später – hauptsächlich in der Mode und im Interieurbereich – Verwendung finden, sind die wesentlichen Schwerpunkte im Studiengang Textildesign.
    Die praktische Umsetzung findet in den drei hervorragend ausgestatteten Werkstätten des Studiengangs statt (Werkstatt für Textildruck und Färberei, Werkstatt für Weberei, Strickstudio), in denen textile Techniken durchaus auch experimentell-kreativ erprobt werden können. Dieses künstlerisch-handwerkliche Arbeiten wird ergänzt durch intensive inhaltliche Auseinandersetzung mit designbezogenen, künstlerischen und wissenschaftlichen Themen.
    Um eine eigenständige Gestalterpersönlichkeit mit einem komplexen Verständnis und einer großen Begeisterung für Textilien zu werden, müssen zudem auch profunde Einblicke in die Kunst- und Textilgeschichte, ein Überblick über Entwicklungen in Politik und Gesellschaft, in Architektur und Design, Kunst und Mode und nicht zuletzt ein Gespür für Trends und Zeitgeist vermittelt werden. Von hochschulinternen Lehrerinnen und Lehrern sowie externen Fachleuten individuell betreut, werden die Studierenden für textile Eigenschaften wie Motiv, Muster, Farbe, Komposition, Haptik, Material, Struktur und Technik und deren Zusammenspiel sensibilisiert; es wird aber auch der Blick für Qualitäten wie Anmutung, Elastizität, Griff, Transparenz, geschärft.
    Von Beginn an spielt dabei die Kommunikation und Kooperation in kleinen Gruppen eine ebenso wichtige Rolle wie die Präsentation und Dokumentation der eigenen Arbeiten. Das inspirierende Umfeld der Akademie und die Kooperationsmöglichkeiten mit anderen Studiengängen, aber auch mit Mode- und Textilstudiengängen anderer Hochschulen im In- und Ausland, führen zu gemeinsamen Veranstaltungen und interdisziplinären Projekten.
    Die guten Kontakte zu weltweit agierenden, renommierten Firmen oder Institutionen aus allen Bereichen der Textilbranche ermöglichen Wettbewerbe, aber auch Konzept- und Produktentwicklungen bis hin zur Realisation.

  • Design Studieren an der ABK

    An der Kunstakademie Stuttgart studiert man die drei Studienrichtungen Industrial Design, Kommunikationsdesign und Textildesign eingebunden ins Umfeld der Bildenden Kunst, der Architektur, des Künstlerischen Lehramts, des Bühnen- und Kostümbildes oder der Konservierung und Restaurierung – um nur einige andere Studiengänge der Akademie zu nennen. Diese Besonderheit macht das Studium an der Akademie einzigartig und unterscheidet es damit stark von einem Studium anderer Designstudiengänge.

    Der Schwerpunkt in den Studiengängen liegt auf dem Entwerfen – was nicht heißt, dass die Absolventinnen und Absolventen nicht auch über das gesamte technisch-praktische Wissen verfügen, das benötigt wird, um die vielseitigen, sich stetig wandelnden Anforderungen an den Beruf zu meistern. In allen Designstudiengängen wird in kleinen, exzellent betreuten Gruppen gelehrt. Darüber hinaus haben die Werkstätten und Labore, von denen elf dem Design zugeordnet sind, eine zentrale Bedeutung für die künstlerische Ausbildung: Es sind Orte, an denen die Interdisziplinarität als Spezifikum der Stuttgarter Akademie deutlich sichtbar wird. Konkrete Beispiele dafür sind: Im Studiengang Kommunikationsdesign benötigt ein Student für eine künstlerische fotografische Arbeit ein neues Lochkameraobjektiv; dieses stellt er selbst auf der computergesteuerten 3D-Fräse in der Metallwerkstatt der Architekturabteilung der Hochschule her. Oder: Unter dem Thema „Surface follows perception“ entstehen gedeckte Tische mit textilen und keramischen Arbeiten, die zuvor in einer Kooperation des Textildesign- mit dem Industrial Design-Studiengangs und der Werkstatt für Keramik des Fachbereichs Bildende Kunst entwickelt wurden. Internationale Exkursionen, Atelier- und Betriebsbesichtigungen sowie Ausstellungsbesuche ergänzen das vielfältige und umfassende Programm. Kontakte zu und Austauschprogramme mit internationalen Hochschulen weltweit bieten die Chance, im Ausland zu studieren, und fördern Beziehungen zu Studierenden aus anderen Ländern.

Studieren
  • Studieninhalte

    1.-2. Semester
    Textilentwurf 1 und 2 - Grundlagen
    Textile Kriterien: Farbe, Struktur, Material, Technik
    Akt- und Freies Zeichnen, CAD, Darstellungstechniken, Fachreferate, Färberei, Farbenlehre, Geschichte der textilen Techniken, Interdisziplinäres Projekt, Kunstgeschichte, Methoden wissenschaftlichen Arbeitens, Präsentationstechnik, Schrift, Verpackungsdesign, Werkstoffkunde, Weberei
    Exkursionen

    3.-4. Semester
    Textilentwurf 3 und 4
    Entwurfsprojekt: Kollektionsgestaltung, Rapport- und Wiederholungsarten, Architekturtextilien, Textilien für Mode/ Interieur
    CAD, Fachreferate, Interdisziplinäres Projekt, Textildruck, Weberei, Textilgeschichte
    Werkstattkurse
    Exkursionen

    5.-9. Semester
    Entwurfsprojekt, Konzeption und Realisation: Textilien für Architektur/Mode (Schwerpunkt Strickentwurf), Textilien für Architektur/Mode (Schwerpunkt: Kollektionen von Textilien in unterschiedlichen Techniken), Textilien für Architektur/Mode (ggf. Industrieprojekt), Textilien für Architektur/Mode (freie Themenwahl möglich)
    Design- und Vertragsrecht, Fachreferate, Qualitätsmanagement, Schnitteinführung, Stricktechnik
    Aktzeichnen, Ergonomie, Foto- und Filmtechnik, Freies Zeichnen, Interdisziplinäre Projekte, Jacquardweberei, Kunstgeschichte, Marketing, Semiotik, Soziologie
    Werkstattkurse
    Exkursionen

    Sechsmonatiges Pflichtpraktikum in der Industrie oder einem vergleichbaren Institut

    10. Semester
    Diplomarbeit: Thema eigener Wahl nach Rücksprache
    Ausstellung der Arbeiten

    Allgemeines Lehrangebot der ABK:
    Architekturgeschichte, Designgeschichte und Architekturtheorie; Fachdidaktik Kunst und Bildungswissenschaften; Kunstgeschichte der Gegenwart, Ästhetik und Kunsttheorie; Kunstvermittlung und Ästhetik; Mittlere und Neuere Kunstgeschichte.

  • Regularien

    Prüfungsordnung (pdf) des Studiengangs Textildesign
    Antrag Zwischenprüfung/Vordiplom/Diplom (pdf) des Studiengangs Textildesign

  • Studiendauer und -abschluss

    Studiendauer:
    Die Regelstudienzeit beträgt 9 Semester.
    Darin enthalten ist ein 6-monatiges Pflichtpraktikum

    Akademischer Grad:
    Diplom-Designer/-Designerin

  • Termine und Fristen

    Die Anmeldefristen, Präsentations- und Prüfungtermine erfragen Sie bitte im Sekretariat der Fachguppe Design.

Bewerbung
  • Zulassungsvoraussetzungen

    Studienbewerberinnen und Studienbewerber benötigen die allgemeine Hochschulreife oder den Meistertitel eines Handwerksberufs (Eignungsprüfung). Von der allgemeinen Hochschulreife kann im Studiengang Textildesign abgesehen werden, wenn die Bewerberin oder der Bewerber eine besondere Begabung und eine für das Studium hinreichende Allgemeinbildung nachweist (Begabtenprüfung). Eine Beratung vor einer Bewerbung im Fachbereich Design wird dringend empfohlen. Berufstätige ohne allgemeine Hochschulreife wenden sich bitte an das Studierendenbüro. Studienbewerberinnen und Studienbewerber unterziehen sich einer 3-teiligen, künstlerischen Eignungs-/Begabtenprüfung:

    • eine Vorauswahl auf Basis der eingereichten Bewerbungsunterlagen (Mappe)
    • eine praktische Klausur
    • ein Fachgespräch

    Das Zulassungsverfahren findet einmal jährlich zum Wintersemester statt.

    Mehr unter Bewerbung und Aufnahmeverfahren

  • Bewerbungstermine

    Die aktuellen Bewerbungstermine finden Sie hier.

  • Studien-/Mappenberatung

  • Bewerbungsmappe

    Der erste Schritt der Bewerbung zum Studium Textildesign erfolgt mit maximal 20 eigenen künstlerischen Arbeiten, präsentiert in einer Mappe im Format zwischen DIN A2 bis DIN A0. Die Arbeiten sollen möglichst im Original eingereicht werden und die Gedanken und Interessen der Bewerberinnen und Bewerber abbilden. Da keine dreidimensionalen Objekte eingereicht werden sollen, können solche Arbeiten mit Fotos belegt werden.

    Mit der Bewerbungsmappe möchten Sie Ihr künstlerisches Interesse und Ihre Sensibilität für gestalterische Themen präsentieren. Die Mappe dient daher dem Kennenlernen Ihrer Wahrnehmungs-, Denk- und Gestaltungsweisen wie genauem Hinsehen, dem Empfinden und Verarbeiten unserer Umwelt sowie Ihrer Aufgeschlos­senheit, Kreativität und Motivation: was interessiert Sie, womit setzen Sie sich auseinander und wie kommunizieren Sie das?

    Zum Besuch einer Mappenberatung sind Sie herzlich eingeladen. Hier wird das Studium samt seinen Besonderheiten erklärt, und es besteht die Möglichkeit, ihre bereits entstandenen Arbeiten zu besprechen sowie Fragen zu stellen. Bei der Führung durch die Ateliers und Werkstätten bekommt man einen guten Eindruck von den Arbeitsweisen, den Möglichkeiten und der Atmosphäre im Studiengang Textildesign.

    Ein Besuch der Mappenberatung hat keinen Einfluss auf eine erfolgreiche Bewerbung!

Personen und Ausstattung
  • Professorinnen und Professoren

    Prof. Höing Karl

    Prof. Karl Höing

    Professor für Textildesign Kontaktdaten

    Prof. Dr. Feige Daniel Martin

    Prof. Dr. Daniel Martin Feige

    Professor für Philosophie und Ästhetik Kontaktdaten

    Dr. Alf-Olav Gleiss

    Dr. Alf-Olav Gleiss

    Honorarprofessor in den Studiengängen Industrial Design und Textildesign Kontaktdaten

    Dipl.-Des. (FH) Hartmann Jörg

    Dipl.-Des. (FH) Jörg Hartmann

    Honorarprofessor im Studiengang Textildesign Kontaktdaten

  • Akademische Mitarbeiterinnen und Akademische Mitarbeiter

    Dipl.-Des. (FH) Silbermann Dorothee

    Dipl.-Des. (FH) Dorothee Silbermann

    Akademische Mitarbeiterin im Studiengang Textildesign Kontaktdaten

  • Lehrbeauftragte

    Dipl.-Des. Ilona Amann
    Lehrbeauftragte für Farbenlehre und Geschichte der textilen Techniken
    ilonaamann(at)yahoo.de

    Francesco Collura
    Lehrbeauftragter für stricktechnische Betreuung
    f-collura(at)t-online.de

    Dipl.-Des. Sandra Disselhoff
    Lehrbeauftragte für Strickdesign

    M.A. Katharina Frank
    Lehrbeauftragte für Wissenschaftliches Arbeiten
    katharina.frank(at)abk-stuttgart.de

    Jutta Hüneke
    Lehrbeauftragte für Naturstudien und Dekorstoffentwurf
    jutta(at)juttahueneke.de
    www.juttahueneke.de

    Dipl.-Des. Lenka Kühnert
    Lehrbeauftragte für Photoshop und Illustrator
    contakt(at)kuehnertova.com
    www.kuehnertova.de

    Dipl.-Des. (FH) Andreas Langen
    Lehrbeauftragter für Fotographie
    langen(at)dieargelola.de
    www.dieargelola.de

    Horst Mayer
    Lehrbeauftragter für Einführung in die Stricktechnik
    horstmayer2(at)t-online.de

    Dipl.-Des. (BA) Stefanie Mühlig
    Lehrbeauftragte für Einführung in InDesign
    stefanie-muehlig(at)t-online.de

    Monika Nuber
    Lehrbeauftragte für Aktzeichnen
    mail(at)monikanuber.de
    www.monikanuber.de 

    Jörg Stürzebecher
    Lehrbeauftragter für Designgeschichte

     

  • Werkstattlehrerinnen und Werkstattlehrer

    Dipl.-Ing. (FH) Müller Anja

    Dipl.-Ing. (FH) Anja Müller

    Lehrerin in der Werkstatt für Weberei Kontaktdaten

    Dipl.-Des. (FH) Wirsig Michaela

    Dipl.-Des. (FH) Michaela Wirsig

    Lehrerin in der Werkstatt für Textildruck und Färberei Kontaktdaten

  • Werkstätten

    Die Werkstätten im Studiengang Textildesign verstehen sich als Laboratorien, als Orte für die Entwicklung, Erprobung und Umsetzung von Ideen zu künstlerischen Unikaten oder Vorstufen für Industrieprodukte. In ihnen wird fundiertes Wissen über handwerkliche wie industrielle Fertigungsprozesse vermittelt, zum Experiment aufgefordert und das textil-ästhetische Gespür sensibilisiert.

    Werkstatt für Textildruck und Färberei

    Werkstatt für Weberei

    Studio für Strickdesign

    Alle Werkstätten der ABK

  • Alumni

    Zu den Absolventinnen und Absolventen, die seit 1957 im Studiengang Textilgestaltung studiert haben, besteht regelmäßiger Kontakt. Sie werden zu den Veranstaltungen der Akademie, insbesondere den Aktivitäten des Studiengangs Textildesign, eingeladen und über Weiterentwicklungen und Veränderungen informiert.

    Die Alumni ihrerseits unterstützen den Studiengang mit Materialien, Wettbewerben oder Vorträgen und informieren über Praktika und Arbeitsangebote.

    Dipl.-Des. Katrin Kern, Inhaberin von apartment91 in Stuttgart, Dipl.-Des. Stefan Gabel, Designer bei Zimmer + Rhode in Oberursel; Dipl.-Des. Astrid Schaal, Leiterin der Abteilung Entwicklung und Design bei Müller Zell GmbH in Weissdorf; Julia Heuer, Designerin bei Jakob Schlaepfer in St. Gallen (CH) haben in letzter Zeit Vorträge an der Akademie gehalten.

    Im Juli 2012 fand in den Gebäuden der ehemaligen Textildruckerei Pausa AG in Mössingen wieder ein Alumnitreffen statt. Die Firma Pausa hatte den Studiengang seit 1957 unterstützt, Praktika angeboten und Absolventen den Einstieg in den Beruf ermöglicht. Die Besichtigung des Firmenarchivs und der ehemaligen Produktion entsprachen einer Zeitreise durch die vergangenen 60 Jahre Textildruckentwicklung.

  • Fachgruppensekretariat

     Häußler-Boch Katrin

    Katrin Häußler-Boch

    Sekretariat der Fachgruppe Design Kontaktdaten

Ausstellungen, Vorträge, Publikationen und Projekte
  • Ausstellungen

    „Bilder–Stoff “ – Wirkung und Bedeutung von Textilien, deren Mustern, Farben, Materialien und Technik, Erläutert anhand von Gemälden aus der italienischen Abteilung von der Renaissance bis zum Barock; Sonderführungen mit Prof. Dipl. Des. Karl Höing; Staatsgalerie Stuttgart; 2014

    „Tutti Frutti“ Präsentation von Dekorstoffen und Geweben der Studierenden des 3. Semesters; Fleiner GmbH; Stuttgart; 2014

    „Die Form der Dinge“ Ausstellung der Fachgruppe Design im Rahmen der Reihe SV Kunstfoyer; SV Sparkassen Versicherung; Stuttgart; 2014

    „Rundgang 2014“ Präsentation der Diplomarbeiten von Jae Sook Lee und Sofia Weingärtner, Präsentation der Vordiplome und Semesterarbeiten; ABK Stuttgart; 2014

    „Aka 24/7 – Die AKA Stuttgart präsentiert sich in Vitrinen auf der Theodor-Heuss-Straße in Stuttgart“; Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg; Theodor-Heuss-Straße 4; Stuttgart; 2015

  • Publikationen

    Wool School Projekt „free felt“ mit den Firmen Marc Cain und Stoll

    „Recreate textiles: Think Forward“ Award

    „Flamboyant“; Trendkollektions; Broschüre13/14; Fa. Stoll; Reutlingen; 2013

    „Recreate Textiles: Think Forward“ Award; Designreport; Heft 6, 2013

    „Rauschlabor“; Ausstellungskatalog; EnBW Stuttgart; 2013

    „Textile Design Degree Programme“; 2012

    Preisträger Nachwuchsdesigner: Polina Fuhrmann, Lea Loeckle; Design Plus-Magazin 2012

    Südwesttextil, Zeitung für die Textil- und Bekleidungsindustrie, Nr. 54, März 2012

    „2011: 6 Tage 6 Nächte; Ecole nationale superieure des beaux-arts de Lyon und ABK Stuttgart; 2011

    „Textile Strukturen für neues Bauen“; Förderpreis des 11 Studentenwettbewerbs: Riva-Fleur Vidal; Techtextil-Dokumentation; 2011

    „Design – Das Allgemeine Nachschlagewerk der Fachgruppe Design.“; Hrsg.: Fachgruppe Design der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart/Institut für Buchgestaltung und Medienentwicklung der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart; Stuttgart; 2010

    imm cologne 2010-Faltblatt; 2010

    Stoll-Trendkollektion Autumn/Winter 08/09; 2008

    md – International magazine of design; 6 2008

    „plugged Das Magazin für digitale Lebensart“; 2.2008

    „Stoffrausch“; Ausstellungskatalog; EnBW; Stuttgart; 2006

    „Wirkstoff“; Ausstellungskatalog; EnBW; Stuttgart; 2001

  • Projekte

Kooperationen
  • Hochschulkooperationen

    Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design Halle
    Central Saint Martins College of Art and Design, London (GB)
    China Academy of Arts Textiles & Fashion Design, Hangzhou (CN)
    Danmarks Designskole, Kopenhagen (DK)
    Eesti Kunstiakadeemia, Tallinn / Reval (EE)
    Ecole nationale superieure des beaux-arts de Lyon, ENSBA, Lyon (F), Ecole nationale superieure de creation industrielle, ENSCI / L ANAT, Paris (F)
    The Glasgow School of Art, Glasgow, Schottland (GB)
    ILEK Institut für Leichtbau, Entwerfen und Konstruieren, Universität Stuttgart
    Hochschule Luzern, Design & Kunst, Luzern (CH)
    Mimar Sinan Fine Arts University, Istanbul (TK)
    Swedish School of Textiles, University of Boras, Boras (SE)
    Winchester School of Art, University of Southampton, Winchester (GB)

  • Kooperationen mit Firmen

    Studierende absolvieren Praxissemester und Absolventinnen und Absolventen arbeiten u.a. bei folgenden Firmen:

    Audi, Ingolstadt
    Creation Baumann, Langenthal (CH)
    BMW, Mini, München
    Daimler AG, Sindelfingen
    Fischbacher, St. Gallen (CH)
    Forster Rohner, St. Gallen (CH)
    Hugo Boss, Guangzhou (CN)
    Jack Wolfskin, Idstein
    Jakob Schlaepfer, St. Gallen (CH)
    Kinnasand, Westerstede
    Luisa Cerano, Nürtingen
    Marzotto, Valdagno (I)
    Mercedes-Benz Advanced Design Italia, Como (I)
    Müller Zell, Weissdorf
    Nike, Portland OR (USA)
    Olymp, Bietigheim-Bissingen
    Porsche, Weissach
    rohi GmbH, Geretsried
    Rubelli, Venezia (I)
    Schlossberg, Turbenthal (CH)
    Schmitzwerke, Emsdetten + Shanghai (CN)
    S. Oliver, Rottendorf
    Stoll GmbH & Co.KG, Reutlingen
    Volkswagen, Wolfsburg
    Zimmer & Rohde, Oberursel

Zum Seitenanfang