Drei Architektur-Studenten der Kunstakademie bei Wettbewerb siegreich gekürt

Architektur-Studenten der Akademie belegen die ersten drei Plätze des Wettbewerbs für ein mobiles Energiemusterhaus – Eine Ausschreibung des Landesprogramms Zukunft Altbau

Fotos: Zukunft Altbau Fotos: Zukunft Altbau

30.07.2014

Dennis Miller aus dem Studiengang Architektur an der Kunstakademie Stuttgart geht als Erstplatzierter aus dem landesweiten Wettbewerb für ein mobiles Energiemusterhaus hervor. Das gab am 29.07.2014 eine Jury aus Baufachleuten und Umweltminister Franz Untersteller bekannt. Den zweiten und dritten Platz des Wettbewerbs belegten die Architektur-Studenten Milan Gross und Silvan Idler. Die Preisträger hätten den Wettbewerb aufgrund ihrer erstklassigen architektonischen, technischen und didaktischen Konzepte für sich entschieden, so die Jury. Das Preisgeld beträgt insgesamt 7.400 €. An dem vom Landesprogramm Zukunft Altbau des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft ausgeschriebenen Wettbewerb hatten die Hochschulen Heilbronn, Konstanz und Stuttgart mit insgesamt sechs Entwürfen teilgenommen.

Der Wettbewerb wurde innerhalb eines Kooperationsentwurfes im Masterstudiengang Architektur der Akademie in den Klassen der Professoren Matthias Rudolph und Eduard Schmutz bearbeitet.

Das Energiemusterhaus soll sanierungswillige Hausbesitzer im ganzen Land motivieren, in ihrer Immobilie in Energieeinsparmaßnahmen zu investieren. Für die Erstellung des Musterhauses bis März 2015 erhält die ABK eine Vergütung in Höhe von 65.000 €. Nach der Fertigstellung übernimmt Minister Untersteller das Haus offiziell und übergibt es an Zukunft Altbau. Ab April 2015 geht das Exponat des Landesprogramms auf Tour durch Baden-Württemberg. Dort wird es Banken, Handwerkern, Energieberatern und Energieagenturen zur Verfügung gestellt. Diese können darin auf Sanierungsmöglichkeiten hinweisen.

Im siegreichen Modell von Dennis Miller werden die wichtigsten Energietechniken für die Sanierung von Altbauten anschaulich gezeigt. Besonders überzeugt hat die Jury ein bestechend einfaches Raumkonzept, eine realitätsnahe Wohnatmosphäre und eine tatsächlich funktionierende Haustechnik für das zu bauende Musterhaus.
Neben Innen- und Außendämmung, Wärmeschutzfenstern und Verschattungssystemen werden eine Lüftungsanlage inklusive Wärmerückgewinnung, ein modernes Heizsystem und eine Solaranlage gezeigt. Auch hocheffiziente Beleuchtungstechniken sind Bestandteile des Hauses.
Die Studierenden hatten bis 16.07.2014 ihre Entwürfe mit Grundriss, Ansichten und Schnitten sowie einem Modell abgegeben. Das realisierte Exponat soll auf einen LKW-Anhänger passen oder auf andere Weise transportabel sein, um landesweit auf Tour gehen zu können.

Zukunft Altbau informiert Wohnungs- und Hauseigentümer neutral über den Nutzen energieeffizienter Altbaumodernisierung und über Fördermöglichkeiten. Das Programm des Ministeriums für Umwelt, Klima und EnergiewirtschaftBaden-Württemberg hat seinen Sitz in Stuttgart undwird von der Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA) umgesetzt.
Weitere Informationen zu Zukunft Altbau unter www.zukunftaltbau.de


Zum Seitenanfang