Landesgraduiertenförderung

Förderungszweck

Die Landesgraduiertenförderung dient der Förderung des wissenschaftlichen und künstlerischen Nachwuchses. Nach Maßgabe des Landesgraduiertenförderungsgesetzes (LGFG) und der im Staatshaushaltsplan für diesen Zweck bereitgestellten Mittel werden Stipendien an hochqualifizierte künstlerische und wissenschaftliche Nachwuchskräfte gewährt.

Voraussetzungen

Hochqualifizierte künstlerische und wissenschaftliche Nachwuchskräfte können zur Erarbeitung künstlerischer Entwicklungsvorhaben sowie zur Vorbereitung auf die Promotion Stipendien erhalten.

Förderung künstlerischer Entwicklungsvorhaben:

  • ein abgeschlossenes Studium an einer Kunsthochschule,
  • eine herausragende Qualifikation,
  • ein Arbeitsvorhaben, das einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung künstlerischer Formen und Ausdrucksmittel erwarten lässt,
  • die Zulassung des Arbeitsvorhabens durch die Kunsthochschule,
  • die künstlerische Betreuung durch die Kunsthochschule.

Förderung von Promotionen:

  • ein abgeschlossenes Hochschulstudium,
  • eine herausragende Qualifikation,
  • ein wissenschaftliches Arbeitsvorhaben, das einen wichtigen Beitrag zur Forschung erwarten lässt,
  • die Annahme als Doktorand an einer baden-württembergischen Hochschule,
  • die wissenschaftliche Betreuung durch die Hochschule.

Bei der Feststellung der Qualifikation können neben Studien- und Prüfungsleistungen künstlerische bzw. wissenschaftliche Leistungen, Erfahrungen und Kenntnisse, die die Bewerberin/der Bewerber in oder außerhalb einer Hochschule erbracht oder erworben hat, mit berücksichtigt werden.

Umfang des Stipendiums

Die individuelle Fördersumme beträgt bis zu 1200 Euro monatlich über einen maximalen Zeitraum von 24 Monaten. Die Förderungsleistungen werden als Zuschüsse gewährt. Sie sind Zuwendungen im Sinne des Haushaltsrechts. Ein Anspruch auf Gewährung eines Stipendiums oder von besonderen Zuwendungen besteht nicht.

Förderungsdauer

Die Förderungsdauer der Stipendien setzt die Vergabekommission einzelfallbezogen fest. In der Regel wird das Stipendium zunächst für einen Zeitraum bis zu einem Jahr gewährt. Vor Ablauf des Bewilligungszeitraumes ist anhand eines Verlängerungsantrags festzustellen, ob eine weitere Förderung gerechtfertigt ist. Die Förderung endet im Regelfall nach zwei Jahren (Regelförderungsdauer).

Betreuung des Vorhabens

Jede Antragstellerin oder jeder Antragsteller muss im Vorfeld eine Betreuerin oder einen Betreuer für das Projekt finden. Betreuende können eine Professorin oder ein Professor der Hochschule sein. Die Betreuerin oder der Betreuer erstellt ein Gutachten, das mit dem Antrag auf Förderung einzureichen ist. Diese Gutachten sind eine wesentliche Grundlage bei der Entscheidung über die Vergabe der Stipendien.

Bewerbung und Kontakt
Zum Seitenanfang